Mehr als nur ein ganzheitliches Gesundheitszentrum

Leben und Arbeiten im Einklang mit der Natur


STRUKTUR 

Wir sind offen für Menschen des Alters von 21 bis 41 und streben eine Zusammen­setzung gemischter Geschlechter an. Dabei stellen wir uns eine Anzahl von insgesamt 10 Bewohnern vor, die sich um die Erhaltung und Entwicklung des Gesundheitszentrums und der Gemeinschaft kümmern.


RECHTLICHES

Wir haben noch keine konkrete Rechtsform. Dies wird im Gemeinschaftsverbund besprochen und entschlossen. Wir erachten jedoch eine Form als sinnvoll, bei dem eine gleichberechtigte Teilhaberschaft jedes Bewohners besteht.

Wohnbereiche, Vermietung von Yurten, Tipis und Baumhäusern und Gesundheitszentrum KÖNNEN eigenständig und in verschiedenen Formen organisiert werden. Dies wird ebenso in weiteren Schritten gemeinsam entschlossen und abgewägt.


STANDORT

Wir sind aus Aschaffenburg. Hier haben wir den Großteil unserer Kontakte und wünschen uns deshalb einen Standort hier in der Nähe. Jedoch sind wir auch offen für andere Möglichkeiten und Orte, sollte sich eine andere passende Location für alle ergeben. 

Ein geeignetes Objekt ist in Suche. Es sollen z.B. Bauernhof, Jurte, Baumhaus, Tipis, Holzhaus und Siedlungsbereiche entstehen. Die Bauweise ist Ökologisch, Baubiologisch, Nachhaltig, Regional und Fertighaus.


LEBEN

Freiheit und Unterstützung bilden eine Einheit


 



In der Gemeinschaft möchten wir zusammen Alltag, Organisation und Achtsamkeit gestalten und praktizieren. Dabei steht immer die Gruppe im Zentrum.


Es ist uns wichtig, dass jedes Mitglied seine eigene Freiheit in Bezug auf Ökonomie, Freizeit und Pflege lebt. Hier steht immer das Individuum im Mittelpunkt. Dabei ist es selbstverständlich, dass wir uns gegenseitig unterstützen. Beispielsweise wird gegenseitig auf Kinder, Tiere, etc. aufgepasst, wenn Urlaub, Freizeitaktivitäten, Entspannung und Erholung, Arbeit oder Ähnliches ansteht. So wird die größtmögliche Freiheit und Entfaltung jedes Einzelnen gefördert.

Wir wünschen uns, dass die Gemeinschaft außerhalb der Arbeit für mindestens 10 Stunden pro Woche zusammen kommt, um die soziale Bindung zu stärken. Aktivitäten wie Sport, gemeinsam kochen, sich austauschen, etc. stehen im Fokus.


Wir sind aufgeschlossen für Interkulturellen Austausch, Haustiere und Wirtschaftstiere.

Teilen wollen wir in der Gemeinschaft Fahrräder / Lastenräder, Werkzeuge und Gartengeräte, Spiel- und Kindersachen und Sport- und Freizeitausrüstung.

Eine nachhaltige Lebensweise streben wir durch Müllvermeidung (Zero Waste), Selbstgemachtes (DIY / Selfmade), Recycling / Upcycling und Reparieren statt neu kaufen an.

Die Gemeinschaft strebt außerdem eine Teil-Selbstversorgung an. Ziel: Essen zu ca. 30%, Elektrizität zu ca. 80% und Wasser zu ca. 50%



ARBEIT

Genauso wie die Rechtsform, ist es für uns essenziell, gemeinsam die Art und Weise der Vergütung und Jobs zu entscheiden. Wir haben verschiedene Ideen, uns ist es aber wichtig, dass die Verteilung FAIR abläuft, d.h. dass jeder einverstanden ist mit der Art und Weise der Vergütung, Rechtsform und Einteilung. 

Folgendes System haben wir uns überlegt:

- Einnahmen aus Vermietung gehen in den Gemeinschaftspool und werden abzüglich der Kosten gleichmäßig auf die Bewohner aufgeteilt.

- Einnahmen aus eigener Tätigkeit, wie z.B. Behandlungen, gehören dem Ausführenden.

- Für die Nutzung der Räume wird eine kalkulatorische Miete berechnet. D.h., dass jeder Teilhaber der Gemeinschaft in Abhängigkeit seiner Raumnutzung seinen Mietbeitrag am Ende des Monats bezahlt.

- Alle Kosten, die in der Gemeinschaft anfallen werden gleichmäßig aufgeteilt. Zuerst greift der Gemeinschaftspool aus Mieteinnahmen. Sollte dieser nicht die Kosten decken, dann werden die Kosten gleichmäßig auf die Bewohner verteilt.

Wir streben an, das Projekt in der Gemeinschaft zu entwickeln, weshalb auch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten bestehen. Wir wollen keinen festen Rahmen vorgeben, jeder soll frei leben können.

Gemeinsame Räume sind geplant für Arbeitsraum, Werkstatt, Fahrradkeller, Garage, Gästeappartement(s), Sportraum, Massage- und Therapieraum, Ruhe- und Meditationsraum, Ladenraum, Veranstaltungsraum, Grünfläche, Nutzgarten und Sandkasten.